Es sollte bis zum 3. Lebensabschnitt dauern,
 bevor sich Beate Schaefer mit Eintritt in den ‚Ruhestand’
eine schöpferisch nutzbare Freiheit erschloss.

Bisher gebundene Lebensenergien und ein großes Potential
an Kreativität erwachten mit überraschender Lebhaftigkeit.
 Die Chance zur Neuorientierung.

   In der veränderten Lebensrealität ließ sie sich von einer Welle
    neuer Energien in die Welt der bildenden Kunst tragen:
     Beate Schaefer entdeckte ihre Passion für das Bildhauen.

       Sie arbeitet im Atelier des art-projekts, Köln sowie im eigenen Atelier
         und belegt regelmäßig Kurse bei dem Bildhauer, Maler
            und Dozenten Sebastian Probst.

                 Beate Schaefer nutzt mit großer Schaffenskraft ihr ‚Late Life Potential’.
                    In den ausdrucksstarken Formen ihrer bildhauerischen Arbeiten
                        werden Vitalität, Lebenserfahrung und eine innere Balance spürbar.
                            Sie selbst versteht sich als ‚Lebens-Künstlerin’.